Fertigung und Auslieferung der Open Pandora Konsole gestartet 1


Die Pandora ist die derzeit leistungsfähigste Handheld-Konsole mit 600-MHz-ARM-Prozessor, OpenGL-kompatiblem Grafikchip, 256MB RAM und 512MB NAND-Speicher. Der Speicher kann durch zwei SDHC-Kartenslots erweitert werden. Die Konsole verfügt über einen 4,3 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 800×480 Bildpunkten. Als weitere Eingabegeräte stehen eine vollständige Tastatur mit 43 Tasten, zwei analoge Controller und ein digitales Steuerpad zur Verfügung. Die Vielzahl an Eingabemöglichkeiten erlaubt die originalgetreue Steuerung in den zahlreichen emulierten Spielsystemen. Über WLAN, Bluetooth und USB 2.0 kommuniziert das Gerät mit seiner Umwelt.

Der Schwerpunkt der Software-Entwicklung liegt auf der Emulation klassischer Konsolen und Heimcomputer vom Atari 2600 bis zur Playstation 1. Als erstes portables Gerät wird die Pandora den Kult-Rechner Commodore Amiga in Originalgeschwindigkeit emulieren können und sogar Nintendo-64- und Sega-Dreamcast-Spiele abspielen. Bereits vor dem Verkaufsstart existieren Portierungen klassischer Computerspiele wie z. B. Doom und zahlreiche Hobby-Entwickler setzen ihre Projekte für die Pandora um. Dank Linux-Standard, hochauflösendem Bildschirm und Tastatur eignet sich das Gerät sogar als mobile Surfstation.

Die Pandora-Konsole wurde vollständig von der Open-Source-Community entwickelt: Hardware-Auswahl und -Design sowie die Software lagen in den Händen der Anwender selbst. Sie entwarfen das Platinenlayout, entwickelten das Linux-basierte Betriebssystem sowie Spiele und Anwendungen für das Mobilgerät. Das Projekt finanzierte sich vor allem durch die mehreren tausend Vorbesteller weltweit, die teilweise bereits vor über zwei Jahren die 300 Euro für die Konsole vorausbezahlten.

Die Auslieferung der ersten, vorbestellten Charge an Geräten wird voraussichtlich im April beginnen. Vorbestellungen für die zweite Charge laufen bereits.

Die Entwickler der Pandora sehen ihre Konsole nicht als Konkurrenz zu den großen kommerziellen Handhelds von Nintendo, Sony oder Apple. „Unsere Anwender sind vor allem Open-Source-Enthusiasten, Hobby-Entwickler und Fans klassischer Spiele, die ihre alten Lieblinge auch unterwegs originalgetreu wiedererleben wollen“, erklärt Michael Mrozek die Zielgruppe. „Bei der Pandora geht es nicht um kommerzielle Absichten, sondern darum, den Traum einer Community umzusetzen.“

Weitere Informationen zur Konsole inkl. einer Liste von Onlineshops, die Vorbestellungen entgegen nehmen, finden Sie unter www.openpandora.org. Michael Mrozek betreut die deutsche Community rund um Open-Source-Handhelds unter der Domain www.gp2x.de, wo auch andere Open-Source-Konsolen wie die GPH Wiz oder den Dingoo A320 angeboten werden.

Über Pandora:

Die Pandora ist ein Projekt von Open-Source- und Retrogaming-Enthusiasten auf der ganzen Welt, die sich über das Internet getroffen haben, dort die Vision einer leistungsfähigen, mobilen Konsole für klassische Video- und Computerspiele entwickelten und in Eigenregie umsetzten.

Das Gerät ist eine Mischung aus kleinem PC und Spielekonsole auf Linux-Basis, das schnell genug ist, einen Amiga in voller Geschwindigkeit zu emulieren oder Firefox zu unterstützen. Die Software wird von der Pandora-Community selbst entwickelt und größtenteils unter kostenloser Open-Source-Lizenz veröffentlicht.

Technisch basiert die Konsole auf einem ARM-Cortex-SoC (System on a Chip), samt OpenGL-ES-kompatiblem Grafikchip. Die Konsole wird u. a. über Touchscreen und Tastatur kontrolliert und verfügt auch über WLAN, Bluetooth und USB.

Links : www.pro-linux.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Fertigung und Auslieferung der Open Pandora Konsole gestartet

  • Tom23

    Für den Preis von 280 Euro krieg ich was besseres (NGP, PSP oder Netbook).