Rescue Systeme zum Einsatz für Rootserver


Ich will in der nächsten Zeit einen Rootserver bei Hosteurope in Betrieb nehmen. Von früheren Anbietern kenne ich die Möglichkeit den Server über ein Rescue-System zu bedienen. Bei Hosteurope gibt es die Möglichkeit ein beliebiges CD/DVD Image als Rescue/Rettungs-System einzubinden.

Ich kenne aus anderen Situationen Rescue-Systeme auf CD/DVD wie zum Beispiel die

SystemRescueCD oder Knoppix als Livesystem – außerdem kann ja auch jede Ubutu

installations CD als Livesystem gebootet werden.

Neu gefunden habe ich jetzt: Ubuntu Rescue Remix – allerdings hat sich bei dem Projekt seit einiger Zeit nichts mehr getan.

Als erstes werde ich testen wie komfortabel sich die SystemRescueCD als Rettungs-System einsetzen lässt.

Das Hochladen des Image (SystemRescueCD ca. 440 MB) scheint schon mal zeitlich etwas aufwändiger zu sein – ob das an dem HTML5 Uploader bei Hosteurope oder an meiner Uploadbandbreite liegt ist mir aktuell nicht ganz klar – man sollte jedenfalls etwas Zeit mitbringen.

Einfacher und vorallem schneller funktioniert der ISO-Upload mittels Link direkt von Sourceforge.

Nach dem man SystemRescueCD bootet muss man sich mittels VNC einloggen, um das Netzwerk zu konfigurieren – vermutlich macht es als Rescue-System dann mehr Sinn die Distribution anzupassen.

SystemRescueCD basiert auf Gentoo und zum Anpassen müsste ich mich mit Gentoo näher beschäftigen, daher bin ich auf ein anderes Projekt aufmerksam geworden : grml

grml basiert auf Debian und lässt sich ähnlich verwenden wie die SystemRescueCD, muss aber auch entsprechend angepasst werden.

grml bringt viele Tools mit, mit denen man viele Aspekte von CD/ISO/Bootimages automatisieren kann und es scheint auch sehr flexibel einsetzbar zu sein. Mir war es aber für meine Bedürfnisse zu komplex alle möglichen Tools auszuprobieren, nur damit ich eine feste Netzwerk-Konfiguration in ein Live-ISO-Image einbauen kann.

Ich habe mir dann so beholfen, das ich   Iso Master installiert habe um damit die ISO-Dateien zu  bearbeiten. In den Einstellungen von Iso Master musste ich noch einen Editor meiner Wahl einstellen, danach konnte ich die Textdaten direkt ändern und andere Daten auf das ISO-Image kopieren.

Als erstes habe ich dem Image feste Bootparameter

land=de

(grub und syslinux Konfiguration) verpasst.

Dann habe ich die Datei /bootparams/bootparams (im gleichnamigen Verzeichnis) zusammen mit dem Verzeichnis und dem Inhalt

nodhcp scripts

erstellt.

Das Netzwerk soll über das Script

/scripts/grml.sh

gestartet werden.

Der Inhalt könnte so aussehen:

#!/bin/bash

echo "# generated from grml.sh" > /etc/network/interfaces
echo "auto lo" >> /etc/network/interfaces
echo "iface lo inet loopback" >> /etc/network/interfaces
echo " " >> /etc/network/interfaces
echo "auto eth0" >> /etc/network/interfaces
echo "iface eth0 inet static" >> /etc/network/interfaces
echo " address 10.0.2.15" >> /etc/network/interfaces
echo " netmask 255.255.255.0" >> /etc/network/interfaces
echo " gateway 10.0.2.2" >> /etc/network/interfaces

# Server/Nameserver 10.0.5.3
echo "nameserver 8.8.8.8" > /etc/resolv.conf

/sbin/ifup -a

# ssh
echo "grml:secret" | chpasswd
/etc/init.d/ssh start

 

Ich werde den Blogeintrag jeweils um neue Erkenntnisse ergänzen.

 

Weiterführende Links:
http://dumprestore.blogspot.de/2013/05/howto-clone-host-europe-ubuntu-root.html

„Remastering“ grml:
http://wiki.grml.org/doku.php?id=remastering
http://gott-gehabt.de/800_wer_wir_sind/thomas/Homepage/Computer/grml/index.html

Bootcodes grml:
http://git.grml.org/?p=grml-live.git;a=blob_plain;f=templates/GRML/grml-cheatcodes.txt;hb=HEAD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.